Griechenland-Karikaturen

Was kennzeichnet den echten, den chronischen Versager? Dass er denkt, fühlt und handelt wie ein Versager. Und dass er weiß, dass er ein Versager ist, weil ihn alles, wirklich alles an sein Versagen erinnert. Und dass ihm jede Größe, jede Souveränität abhanden gekommen ist, mit dieser Tatsache konstruktiv umzugehen.

Der echte, chronische Versager ist stets besorgt um seinen Ruf, denn er sieht ihn — zu Recht — bedroht. Gleichzeitig unternimmt er alles, diesen Ruf weiter zu zerstören, weil ihm neben Größe und Souveränität auch der Realismus fehlt, der wiederum nötig wäre, seine Lage tatsächlich zu verbessern.

Nur so sind die gegenwärtigen Reaktionen aus der griechischen Politik zu verstehen. Sie sind, mit Verlaub, völlig irre.

Eine Focus-Titelseite (lustig: Venus mit Stinkefinger) als Werk von Nazis, die den nächsten Völkermord planen? Im Ernst.

Abwechselnd fordern hellenische Populisten jetzt deutsche Reparationen und den Boykott deutscher Waren. (Dass es Probleme geben könnte, wenn beide Wünsche gleichzeitig und richtig toll in Erfüllung gehen sollten, kalkulieren sie gar nicht ein.)

Aber so denken Versager. Als wäre der griechische Haushalt nicht ruiniert, wenn irgendwann in den vergangenen sechzig Jahren ein paar Milliarden geflossen wären.

Fluchen entlastet natürlich, nützt aber nichts. Im Gegenteil, fehlende Größe und erratische Muskelkontraktionen rufen nur die Haie ins Revier. Jetzt wettet auch der letzte Broker auf den Untergang.

Wir können nichts für den Schmerz paranoider Schwachköpfe. Wir können ihn vor allem nicht heilen. Sie sollten den Arzt holen. Wir sind kein Arzt.

Aus demselben Grund wird auch die „Entschuldigung“ der dänischen Zeitung Politiken für diese bescheuerten Mohammend-Karikaturen bei dauerbeleidigten Moslems, wenn überhaupt, nur kurzfristig für Linderung sorgen. (Bis auf eine sind sie übrigens nicht lustig. Und das verlange ich schon. Wenn schon über dämliche Religionen lachen, dann bitte richtig.)

Das tiefsitzende Gefühl der eigenen Inferioriät ist kein Affe, sondern ein gefräßiges Monster, dem man nicht auch noch Zucker geben sollte. Der Zucker wird nie reichen, doch das Monster gedeiht gerade gerade bei Mangelernährung prächtig.

This applies to everything.

Was noch? Ach ja, Ghadaffi hat in dieser Woche auch wieder was verlauten lassen. Ich glaube, es war irgendwas mit heiliger Krieg. Keine Ahnung, gegen wen diesmal, ist wahrscheinlich auch nicht wichtig. Im Zweifel gegen die ganze Welt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s