Wie einst bei Pfandbon-Emmely …

Gleichzeitig betonte der Vorsitzende Richter des Zweiten Senats, Burghard Kreft, in der Urteilsbegründung, dass ein Diebstahl von Dingen auch von geringem Wert eine fristlose Kündigung rechtfertigen könne.

via Pfandbon-Urteil: Später Sieg für Supermarktkassiererin „Emmely“ – Nachrichten Wirtschaft – WELT ONLINE.

Wir erinnern uns: Kündigung nach sich ziehen könne, nicht zwangsläufig müsse. Aufreger von gestern.

Okay, das Grundsätzliche, auf das in einem voll erblühten Skandal alles abhebt, nervt spätestens dann, wenn die Rede auf die vorbildhafte Art kommt, mit der sich die Käßmann aus der Affäre gezogen hat.

Aber was, wenn er (nennen wir ihn Guttily) die Zitate tatsächlich nur irgendwo gefunden hätte, beispielsweise im Supermarkt? (Ich meine, er hat sie ja gefunden, oder?)

Dann wäre das — ganz klar — ein zweiter Fall Emmely. Und der Guttily dürfte sofort wieder zurück an seinen alten Arbeitsplatz an der Kasse. Nachdem, Umfragen zufolge, so viele in diesem Land so locker über den Diebstahl geistigen Eigentums hinwegsehen, darf man wohl konstatieren, dass geistiges Eigentum eher zu den „Dingen von geringem Wert“ gehört.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s