Altes Wort

Eklat um Sarrazin-Film: Freiheit, die ich meine – Medien – Feuilleton – FAZ.NET.

Die Journalistin Güner Balci wollte mit Thilo Sarrazin einen Spaziergang durch Kreuzberg und Neukölln drehen – bis der Pöbel die Dreharbeiten beendete.

Was ist das jetzt — ein Klassending? Ich wusste gar nicht, dass das Wort Pöbel noch in Gebrauch ist.

Aber es passt wohl.

Abgesehen davon war die Idee dieser Kreuzberg-Visite so dämlich wie die von Günter Wallraff, als er sich als Kwami Ogonno („Schwarz auf Weiß“) auf einem Amt nach der deutschen Jagdscheinprüfung erkundigte.

Jeder ist irgendwo mal im Mau-Mau-Land — wo nur noch Stammesregeln gelten. Sarrazin hat schlicht gegen die erste Sicherheitsregel einer explodierenden Gesellschaft verstoßen: Gegenseitige Isolation mit nur minimalen Ausnahmen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s