Carl Weissner, R.I.P.

Und wer ist Ihr Publikum?
Die, die übrig sind, wenn man die Anspruchslosen abzieht, die mit dem Papiermüll von Martin Walser und Tommy Jaud schon voll zufrieden sind.

Carl Weissner

via Weissner: Dieser Mann übersetzte Bukowski – Kult – KURIER.at.
Schriftsteller Carl Weissner gestorben.

Stillwell Avenue (Foto: Geolog)

Dass man älter wird, merkt man daran, dass die Idole sterben. Ich habe eigentlich nie welche gehabt, denn ich wollte etwas ganz anderes werden als Übersetzer. Aber Carl Weissner war derjenige, der mir gezeigt hat, wie cool es sein kann, Übersetzer zu sein. Und Teil von etwas anderem, Größerem.

Okay, noch einmal: Dass man älter wird, merkt man daran, dass die Idole sterben. Übersetzer sterben meistens nicht jung. (Kein Klub 27 for you, no, sir!) Sondern allein in einer Wohnung — and who owns death? And how’s that for reality?

Für jemanden wie mich, der literarisch mit Heinrich Böll und Siegfried Lenz und ansonsten auf einem bischöflichen Internat großgeworden ist, war Weissner die Droge. Wie Rock ’n‘ Roll, fast wie die Neuerfindung der Sprache als jaulende Gitarre, knapp, schroff und dirty. Verheißung.

Und Verheißung kommt von heiß.

Vieles davon sehe ich heute anders, vieles ist auch (look around you!) zur reinen Pose verkommen. Trotzdem, den Sound der Freiheit kann ich bis heute nicht vergessen. Er klingt, tief in mir, bis heute nach, und ich hoffe, C.W. kann über das große Wort schmunzeln.

Jetzt suche ich etwas, das ich ihm nachrufen kann. Einen Satz, der bis heute nachklingt, irgendetwas von Bukowski, den legendären Übersetzungen, all die Jahre schon … Obwohl ich fast sicher bin, dass ich ihn, Carl Weissner, nicht ganz korrekt zitiere. Aber seine Bücher liegen noch in den Umzugskartons, und all die Jahre bleiben irgendwo, und ich hoffe, er kann darüber schmunzeln. Ich meine, unter Kollegen! Wir wissen doch, wie es läuft. Und überhaupt, mehr ist nicht, aber das … bleibt.

VON CARL WEISSNER:

Etwas Großes zu schaffen, bedeutet nicht, das große Wort zu schwingen,

Bedeutet nicht, sich einen runterzuholen wie ein vollgefressener Bandwurm,

(love this simile!)

Bedeutet nicht einmal Ernst,

jedenfalls nicht immer.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s