Buchmessen-Strecke: Die Realität


Tapfer im Junk-Land: Buchhandlung in downtown Frankfurt, nicht weit von dem Ort, wo ab heute wieder alle ganz wichtig sind. Oder sind nur die E-Books daran schuld? (Foto: Geolog)

Den Buchmesseplatz Frankfurt fand ich immer ganz besonders passend, denn er erspart einem nichts. Bevor also der große Autor – die mahnende Braue vom Bodensee etwa ist ein gern gesehener Gast -, bevor er also auf dem Blauen Sofa Platz nehmen kann, muss er durch die Realität des Bahnhofsviertels. Das allein verhindert zwar noch keinen ironiefesten Dichtertalk auf dem beengenden Möbelstück, aber schlecht ist es auch nicht.

Ein Kommentar zu „Buchmessen-Strecke: Die Realität

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s