Träum weiter

Wer glaubt, Übersetzungen seien dem Original gegenüber grundsätzlich nachrangig und prinzipiell unter dem Schlagwort ‚Verlust‘ zu verbuchen, der wird wenig dabei finden, wenn Übersetzer wie literarische Hilfsarbeiter behandelt und bezahlt werden.

via Aufklärung nachholen – Kultur – jetzt.de.

Die SZ über die Antrittsvorlesung von Rosemarie Tietze am Peter-Szondi-Institut der FU Berlin. Die bekannte Russisch-Übersetzerin entwirft darin das Bild eines beruflichen Alltags, das immer nur in Sonntagsreden seinen Platz hat. Meine Definition von Utopie. Schön gesagt, aber ich kann es nicht mehr hören.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s